Schmierereien sofort beseitigt

Investor unternimmt alles, um dem Vandalismus am Viktoriakarree entgegenzusteuern

Mittlerweile wurden zum zweiten Mal die Hausfassaden des Bonner Viktoriakarrees komplett beschmiert. Das gefällt den Bonner Bürgern nicht und erschwert die Neuvermietungen in der Planungszeit. Auch diesmal hat SIGNA die unschönen Bemalungen für mehrere tausend Euro auf eigene Rechnung beseitigt. Darüber hinaus wurden weitere Maßnahmen durchgeführt, um vorhandenen Schmutz zu entfernen und die Sicherheit zu erhöhen.

So verbesserte SIGNA die Taubenabwehr, damit die Vögel sich nicht mehr in den Werbeträgern einnisten können und den Gehweg beschmutzen. Auch bei der Sicherheit hat der Investor gehandelt: So wurden mehrfach die Schlösser ausgetauscht. Und der Müll, den die Besetzer des Viktoriakarrees hinterließen, ist inzwischen ebenfalls entsorgt.

Seitdem SIGNA die Immobilie erworben hat, ist das Unternehmen daran interessiert, dass das Viktoriakarree auch in seiner jetzigen Form für die Bonner attraktiv ist und nicht zum Schandfleck der Innenstadt verkommt. Bereits nachdem das Karree zum ersten Mal verschandelt wurde, hat der neue Vermieter nicht gezögert und alle Graffitis und Schmierereien entfernen und überstreichen lassen. Zwei Wochen später bot sich erneut das Bild des Vandalismus.

Zu früh gefreut

Leider haben wir uns zu früh gefreut. Nachdem die illegal wohnenden Personen vor ein paar Wochen ausgezogen sind, wurde das Karree gereinigt und wieder in Stand gesetzt. Nur kurze Zeit später wurde das Karree nun wieder verunstaltet und beschmiert, auch das Ladenlokal, in dem die Bürgerwerkstatt untergebracht ist. Wir fragen uns, warum  das immer wieder geschieht und man das Eigentum nicht respektiert. Das Respektieren von Eigentum sollte doch in einer Stadt wie Bonn eigentlich selbstverständlich sein.

Artikel: express.de vom 22.02.2017

Zuversicht und Bürgernähe – Start der Bürgerwerkstatt

Die Bürgerwerkstatt für die Zukunft des Viktoriakarree ist gestartet. Bis Herbst können sich interessierte BürgerInnen mit ihren Ideen einbringen. Zebralog,  hat das Verfahren vorbereitet und sich in diesem Prozess, viele Gedanken darüber gemacht, wie die Öffentlichkeit in den Prozess eingebunden werden kann.

Wenn sich alle Teilnehmer ernsthaft auf den Prozess einlassen, kann die Werkstatt Bürgernähe schaffen und die Leitlinien für die Bürgerbeteiligung möglicherweise nachhaltig verbessern. (Quelle: Generalanzeiger, 13.02.2017)

Die ersten Ideen reichen von mehr Grünflächen, kleinteiligen Ladenzeilen,  Gastronomie bis hin zu mehr Wohnungen. Auch SIGNA hat eine entscheidende Änderung zu den Plänen vorgestellt: Statt der Bibliothek sollen Studentenwohnungen im Dachgeschoss gebaut werden. An der Ecke Rathausgasse/Stockenstraße soll ein Eingangstor für einen großen Mieter entstehen, der Kunden in das Gebäude lockt und an der Straße sind kleinteilige Geschäfte möglich.

„Unser Ziel ist es, dass im Viktoriakarree etwas entsteht, auf das die Bürger stolz sein können.“ (Quelle: Generalanzeiger, 13.02.2017)

Start der Bürgerwerkstatt Viktoriakarree

Am Samstag, den 11. Februar 2017 beginnt um 13 Uhr die Auftaktveranstaltung der Bürgerwerkstatt zur Zukunft des Viktoriakarree. Die BürgerInnen in Bonn haben die Möglichkeit auf verschiedenen Kanälen, gemeinsam Ideen für die Zukunft des Areals rund um das geschlossene Viktoriabad zwischen Rathausgasse, Belderberg, Franziskanerstraße und Stockentor zu entwickeln und zu diskutieren. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Prozess, der hoffentlich bald zu konstruktiven Lösungen führt. Mehr zum Ablauf der Auftaktveranstaltung und Infos zur Bürgerwerkstatt findet ihr hier: https://www.bonn-macht-mit.de/node/1405 und auch bald auf underem Blog.

Willkommen bei Aufschwung in Bonn!

Wir setzen uns für den Aufschwung und die Neugestaltung des Viktoriakarrees und für die Aufwertung der Bonner Innenstadt ein. Uns liegen die Themen Lebensqualität, Zukunft, Wohnen, Studentisches Leben, Freizeit, Kultur, Arbeit und die wirtschaftliche Entwicklung in Bonn am Herzen. Jeder, der Interesse am Aufschwung in Bonn hat, ist eingeladen, mitzugestalten.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Gestaltung der Zukunft Bonns!